Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Am Freitag wurde die Feuerwehr Unterhaching gegen 11:30 Uhr zu einem Zimmerbrand im 3. Stock eines höheren Hauses in der Schmorellstraße alarmiert.

Einige der über 100 gemeldeten Personen im Haus hörten den aktivierten Rauchmelder und verständigten umgehend die Feuerwehr.

Bei Ankunft des Kommandofahrzeuges war bereits eine leichte Verrauchung im Treppenhaus wahrnehmbar und so wurde der Innenangriff über zwei Seiten vorbereitet. Zum einen über das Treppenhaus und zum anderen über die Drehleiter auf der Westseite des Hauses.

Nachdem die Wohnungstüre mit einem Rauchvorhang gesichert wurde, drang der erste Atemschutztrupp gewaltsam in die bereits stark verrauchte Wohnung ein.

Schnell konnte der Verursacher der Rauchentwicklung, ein auf dem Ofen vergessener Topf, ausfindig gemacht werden. Nachdem der Gasherd abgedreht wurde, brachte der Atemschutztrupp den Topf auf den Balkon zum abkühlen. Gleichzeitig wurde die Wohnung nach Personen abgesucht, die Bewohner waren aber zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Im Anschluss wurde die Wohnung mit einem akkubetriebenen Überdrucklüfter vom Rauch befreit.

Nach ca. 30 Minuten konnten die 20 Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.