Richtiges Parken – Sie können uns helfen, Leben zu retten!

„Ach das geht schon noch…“
„Ich parke mal schnell in zweiter Reihe…bin ja gleich wieder da…“
„Um die Uhrzeit kontrolliert hier eh niemand mehr…“

Wer kennt das nicht? Immer wieder erleben wir es, dass wir auf Alarmfahrten durch falsch abgestellte Fahrzeuge behindert werden. Ist dies der Fall, so muss der Maschinist das Fahrzeug mühevoll durch die Engstelle manövrieren oder einen Umweg fahren, wodurch wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben oder bedeutenden Sachwerten verloren geht. Außerdem haben unsere Feuerwehrfahrzeuge wesentlich größere Abmessungen als ein normaler PKW. Bedingt durch ihre Länge und den Überstand des Rettungskorbes vor dem Führerhaus, braucht die Drehleiter in Kurvenbereichen besonders viel Platz. Aber auch die anderen Fahrzeuge unseres Löschzuges weisen eine Fahrzeugbreite von knapp 2,50 Meter auf. Die Fahrzeugbreite spielt gerade jetzt im Winter eine Rolle, denn dann sind die Straßen durch an den Straßenrand geschobene Schneemassen und dort abgestellte Fahrzeuge ohnehin noch mal ein wenig schmäler. Prüfen Sie daher beim Parkvorgang, ob es Sinn macht, dort zu parken und ob ein Durchkommen für Großfahrzeuge, hierzu zählen u.a. auch Räum- und Streufahrzeuge, noch gewährleistet werden kann.

Aber nicht nur zugeparkte Kurvenbereiche oder Engstellen im Straßenverlauf stellen für uns ein Problem dar, sondern auch zugeparkte Feuerwehranfahrtszonen oder Feuerwehrzufahrten. Auf Letztere sind wir besonders bei der Rettung von Personen aus höher gelegenen Obergeschossen angewiesen. Bei vielen Wohnbauten führt der zweite Rettungsweg über die Drehleiter der Feuerwehr auf den sicheren Erdboden, wenn zum Beispiel bei einem Wohnungsbrand der erste Rettungsweg (Treppenhaus) stark verraucht ist. Viele andere Objekte wie z.B. Schulen, Kindergärten oder Firmenkomplexe verfügen über separate Feuerwehrzufahrten, die zwingend freigehalten werden müssen.

“Schnell wie die Feuerwehr”, aber geben Sie uns eine Chance!

Damit wir schnell wie die Feuerwehr sein können, haben wir hier ein paar Informationen für Sie zusammengestellt:

  • Gesetzlich vorgeschriebene Durchfahrtsbreite von mindestens 3 Metern auf Straßen einhalten.
  • Gesetzlich vorgeschriebenes Parkverbot von mindestens 5 Metern vor und hinter Kreuzungen sowie gegenüber von Straßeneinmündungen beachten.
  • Nicht in Feuerwehrzufahrten und ggf. auch gegenüber den Zufahrten parken.
  • Parken Sie nie auf Sperrflächen (weiß gestreifte Bodenmarkierung).
  • Stellen Sie ihr Auto nicht verbotswidrig ab, selbst wenn Sie nur “eine Minute” das Auto verlassen. Bei einem Brandeinsatz kann eine Minute über Leben und Tod entscheiden!
  • Parken Sie Ihr Fahrzeug nicht auf Unterflurhydranten (ovaler Deckel in der Fahrbahn).

Wussten Sie?

Laut § 12 der StVO können Verkehrsteilnehmer zur Verantwortung gezogen werden, wenn wegen unrechten Parkens die Einsatzkräfte den Einsatzort zu spät erreichen und dadurch im schlimmsten Fall Personen zu Schaden kommen. Sprechen Sie auch Ihre Nachbarn darauf an, denn vielleicht sind Sie es, der das nächste Mal auf die schnelle Hilfe der Feuerwehr angewiesen ist.

Die Freiwillige Feuerwehr Unterhaching dankt Ihnen für Ihre Voraussicht rund um das Thema „Parken“ und wünscht Ihnen frohe Weihnachten sowie ein gesundes und gutes neues Jahr 2015. Und vergessen Sie nicht: Weihnachtszeit ist Kerzenzeit – deshalb, Rauchmelder können Leben retten! Informationen rund um das Thema „Rauchmelder“ finden Sie in unserem Bericht „Rauchmelder retten Leben“.